Durch Leistung und Engagement glänzend: Michael Schwyter und Cédric Pintarelli -
Erstmals Preis des Heidelberger Theaterfreundeskreises für junge Bühnenkünstler verliehen

 Drucken    zurück  

Am Montagabend wurde zum ersten Mal am Heidelberger Theater der „Preis des Freundeskreises für junge Künstler“, gestiftet von Prof. Dr. Rainer Holm-Hadulla, verliehen. Gleich zwei Preisträger wurden vom Vorstand des Freundeskreises für den mit jeweils 1 000 Euro dotierten Preis ausgewählt und vom Vorsitzenden Dr. Jobst Wellensiek ausgezeichnet. Die beiden Preisträger, Cédric Pintarelli und Michael Schwyter, beides übrigens gebürtige Schweizer, sind Stars ihres jugendlichen Publikums beim zwinger3, dem Kinder und Jugendtheater des Heidelberger Theaters und darüber hinaus dort als Regisseure und Autoren tätig. Neben herausragender künstlerischer Leistung war für die Preisvergabe auch ein besonderes Engagement für das Theater Voraussetzung.

Schwyter ist gleichzeitig Autor und begnadeter Figurenbauer und -spieler. In seiner Freizeit baut er große Puppen, die in zahlreichen Produktionen ihren Dienst tun. So hat er dem Haus eine neue Sparte „geschenkt“. Die Sommerferien vor anderthalb Jahren nutzte er zur Erarbeitung einer fulminanten FAUST-Inszenierung mit Puppen. Seine Inszenierung „Der Process“ nach Franz Kafka, für die er den Prosatext für die Bühne bearbeitete, sowie Bühne und Kostüme schuf, hatte im November 07 ihre erfolgreiche Premiere. Seine aktuelle Arbeit ist sein viertes Figurentheatersolo „Rotkäppchen“, für das er auch die Einrichtung, die Bühnengestaltung und den Figurenbau übernahm. Diese Produktion erarbeitete er zusätzlich für den zwinger3-Spielplan und ist damit auch mobil unterwegs.

Pintarelli entwickelte bereits zwei eigene Stücke, „Sky is the limit – Ein Graffiti Stück“ und das sozialkritische Stück „Zombies“ für sein junges Publikum. Zudem ist er ein in der Szene ausgesprochen anerkannter Graffitikünstler und gestaltete in seinen Ferien 2007_08 das gesamte zwinger-Foyer um. Auch eine große Außenwand der Städtischen Bühne hat Pintarelli in ein Graffiti-Kunstwerk verwandelt. In diesem Sommer ist das Foyer der Städtischen Bühne dran.

Beide Künstler zeichnen sich durch eine besondere Hingabe und außergewöhnliches Engagement für ihr Publikum und ihr Theater aus. Dem Initiator und Stifter des Preises, Freundeskreis-Vorstandsmitglied Dr. Rainer Holm-Hadulla, ist es wichtig, genau solches Engagement junger Künstler zu belohnen und zu fördern. Deshalb wird die Vergabe des Preises auch in den kommenden Jahren fortgeführt werden.

In ihrer Laudatio betonte Annette Büschelberger, Leiterin des zwinger3, die Leidenschaft der beiden Schauspieler, die es immer wieder schaffen, ihr Publikum und das gesamte Haus mit ihren vielfältigen und außergewöhnlichen Talenten zu überraschen. Ohne Aufforderung bringen sie sich kreativ und voller Begeisterung ein. Die Vergabe stieß auf einhellige Zustimmung der Freundeskreismitglieder und der Kollegen am Theater.

Preis des Heidelberger Theaterfreundeskreises

 

 Drucken     zurück